Ausgabe 101

      Jahrgang 26

     September 2022

 

Inhaltsverzeichnis


 

Vorbemerkung
Impressum
Sponsoren
 

Die Online Ausgabe der 
HIV AIDS INFOS wird von den nachstehenden Firmen unterstützt:

 





HIV: Ist eine Heilung durch Immunotherapien möglich?
Ein Herz für Sorglosigkeit
Mit Intersektionalität für mehr Chancengleichheit bei Frauen mit HIV und AIDS
Neues bei s.a.m. health: Sozialfonds
Die gute Nachricht: Uganda meistert die Herausforderung AIDS
Neue Substanzen gegen HIV am Horizont
HIV lässt Männer bereits kurz nach der Infektion schneller altern
Stillen bei HIV-Positivität – geht das?
HIV: Wie schließt man die Informationslücke?
Krieg und Infektionskrankheiten: eine doppelte Bedrohung

 





 
 
 

Vorbemerkung

Die HIV AIDS Infos sind eine Zusammenstellung aus Internetquellen, Mail- und Newsgroups und erstreckt sich jeweils über einen Zeitraum von ca. drei bis vier Monaten. Die einzelnen Artikel sind mit einem Link auf die Orginalartikel versehen und chronologisch geordnet.
Es wird auf diese Weise schnell über neue Entwicklungen und Änderungen in den Bereichen Epidemiologie, medizinischer Behandlung, ambulanter Pflege und psychosozialer Beratung bei HIV-Infektion, AIDS-Erkrankung und Hepatitis informiert. Die HIV AIDS Infos erscheinen in regelmäßigen Abständen und informieren interdisziplinär über Änderungen und Neuerungen auf dem Gebiet von HIV und AIDS.
 
 
 
 
 



Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren



HIV: Ist eine Heilung durch Immunotherapien möglich?

Immunotherapien zeigen viel versprechende Ergebnisse im Tiermodell. Auch an Menschen sind unter Studienbedingungen mit Immunotherapien positive Ergebnisse erreicht worden. bNAb-Therapie zu Beginn der ART-Behandlung scheint sich vorteilhaft auf die HIV-spezifische T-Zellfunktion auszuwirken und die Viruslast auch während einer ART-Pause einzudämmen. Es ist unwahrscheinlich, dass Immunotherapien zu einer Eradikation führen.

Quelle: Session: Approaches for HIV cure and vaccine research. Thomas RASMUSSEN, Aarhus University Hospital, Immunotherapies towards an HIV cure, AIDS 2022, 31.7.2022.

Mehr unter: esanum vom 12. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Ein Herz für Sorglosigkeit

Das Sexlebens unseres Autoren war seit seinem Coming out verknüpft mit der Angst vor einer HIV-Infektion. Dann war er einmal unvorsichtig. Wie er sich danach fühlte, hat er für uns aufgeschrieben. "Schwul zu sein sollte heutzutage doch kein Problem mehr darstellen. Pass nur wegen HIV/Aids auf, ok?": Diese Worte höre ich seit meinem Coming-out immer und immer wieder zu hören. Sie sind zwar immer gut gemeint, die Sorge im Klang ihrer Stimmen war aber nicht zu überhören.

Mehr unter: DAH blog magazin.hiv vom 12. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Mit Intersektionalität für mehr Chancengleichheit bei Frauen mit HIV und AIDS

Das globale öffentliche Gesundheitswesen wird noch immer von einer eurozentristischen Perspektive dominiert, in der Männer das Sagen haben. Frauen sind in diesem Bereich noch immer unterrepräsentiert, genauso wie nicht westliche Vorstellungen davon, wie ein öffentliches Gesundheitswesen beschaffen sein könnte.  Drei Dinge, die Frauen mit HIV und AIDS weltweit dringend benötigen: HIV-Programme, die nicht eurozentrisch sind. Programme, die frei von Diskriminierung und Marginalisierung sind und Beteiligung.

Mehr unter: esanum vom 11. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Neues bei s.a.m. health: Sozialfonds

Seit 2018 gibt es s.a.m. health: Der HIV und STI Check für zuhause. In vier Jahren der Weiterentwicklung und über zwei Jahren Heimtestung in der Pandemie hat sich einiges getan. Urs Gamsavar vom Fachportal Beratung sprach mit Pia Müller – Projektleiterin von s.a.m. health. Ein Interview.

Mehr unter: Deutsche Aids-Hilfe - Fachportal Beratung vom 10. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Die gute Nachricht: Uganda meistert die Herausforderung AIDS

In vielen Entwicklungsländern wie Uganda ist AIDS ein gravierendes Problem. Das Bestreben, die Fallzahl durch Präventionsmaßnahmen und adäquate Behandlung einzugrenzen, ist oft ein schwieriges Unterfangen – besonders wenn nur geringe Ressourcen zur Verfügung stehen. Wie es dennoch möglich ist, sich dieser herausfordernden Aufgabe erfolgreich zu stellen, war Thema des diesjährigen AIDS-Kongresses.

Quelle: Namuwenge, Proscovia. Dr. med., Zentrum für Operationsforschung in Afrika, Uganda. Vortrag: Experiences, challenges, and reflections, implementing the AHD package of care in resource limited settings. Sitzung: The Road to Zero: successes, learnings, and the work ahead to end advanced HIV disease-related mortality, AIDS Kongress 2022, Vancover, 29.07.2022.

Mehr unter: esanum vom 8. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Neue Substanzen gegen HIV am Horizont

In Studien werden zurzeit mehrere neue HIV-Medikamente geprüft – darunter der nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitor Islatravir und der nicht-nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitor MK-8507. Zu klären sind Nebenwirkungen wie eine Lymphopenie. Insgesamt gebe es 34 zugelassene Substanzen zur HIV-Behandlung, erinnerte Prof. Dr. Roy Gulick, Weill Cornell Medicine, New York. Und weitere stehen in der Pipeline.

Quelle basierend auf: 24th international AIDS conference, 29.07. – 02.08.2022; Session: Long acting treatment: Game changer or white elephant?

Mehr unter: Springer Medizin vom 8. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


HIV lässt Männer bereits kurz nach der Infektion schneller altern

Die Effekte des HI-Virus sind immer noch nicht voll erforscht. Eine HIV-Infektion im frühen Stadium sorgt laut einer neuen Studie der University of California in Los Angeles für schnelleres Altern bei Männern. Demnach schneidet eine Infektion bis zu fünf Jahre Lebenszeit von einem HIV-Positiven im Vergleich zu einer nicht infizierten Person ab. Das geht aus dem Artikel Accelerated aging with HIV begins at the time of initial HIV infection hervor, der kürzlich im Fachmagazin iScience veröffentlicht worden ist.

Orginalartikel in iScience: Crabb Breen E et al; Accelerated aging with HIV begins at the time of initial HIV infection 

Oder in nam aidsmap: Alain Volny-Anne; HIV is associated with accelerated ageing that antiretroviral therapy only partially reverses 

Mehr unter: queer vom 9. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Stillen bei HIV-Positivität – geht das?

HIV-positive Mütter wünschen sich oft, ihr Kind zu stillen, und tun dies oftmals hinter geschlossenen Türen. Aufgrund der WHO-Empfehlungen sind behandelnde Ärzte sehr zurückhaltend, das Stillen als Option für solche Mütter anzusehen, die Undetektierbarkeit erreicht haben. Auf dem diesjährigen AIDS-Kongress wurden neue Empfehlungen aus Australien vorgestellt. Stillen kann dann eine Option sein, wenn die Mutter zuverlässig eine antiretrovirale Therapie erhalten hat. Ist das Virus im Blut der Mutter nicht nachweisbar, ist die Übertragungswahrscheinlichkeit sehr gering. Die Übertragung auf das Kind kann letztendlich jedoch nicht vollkommen ausgeschlossen werden.

Mehr unter: esanum vom 8. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


HIV: Wie schließt man die Informationslücke?

Etwa 16 Prozent aller HIV-Infizierten wissen nicht, dass sie das Virus in sich tragen. Dies hat unter anderem mit Testbarrieren zu tun, die es manchen Menschen erschweren, eine HIV-Diagnostik durchführen zu lassen. Auf dem diesjährigen AIDS-Kongress wurden neue Empfehlungen der WHO vorgestellt, die dabei helfen können, die Informationslücke zu schließen. Etwa 16 Prozent aller HIV-Infizierten weltweit wissen nicht, dass sie erkrankt sind. Die WHO hat neue Empfehlungen herausgegeben, um dies zu ändern. Insbesondere das Testen zuhause kann helfen, Barrieren zu überwinden.

Quelle: Session: Accelerating the pace toward the end of the HIV pandemic. Babafemi TAIWO, Northwestern University, Reaching the undiagnosed, AIDS 2022, 30.7.2022

Mehr unter: esanum vom 8. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Krieg und Infektionskrankheiten: eine doppelte Bedrohung

Kann auch in Kriegszeiten die individuelle medizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten gewährleistet werden? Wie es in bewaffneten Konflikten um die Versorgung von Menschen mit Infektionskrankheiten steht und welche Hürden dringend zu überwinden sind, wurde auf dem IAS 2022 unter dem Titel HIV in armed conflicts vorwiegend am Beispiel des Kriegs in der Ukraine debattiert.

Quelle: Prime Session HIV in armed conflicts. AIDS 2022, Montreal, 30.07.2022

Mehr unter: esanum vom 5. August 2022
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren



































Impressum