Ausgabe 86

      Jahrgang 22

    August 2018

 

Inhaltsverzeichnis


 

Vorbemerkung
Impressum
Sponsoren
 

Die Online Ausgabe der 
HIV AIDS INFOS wird von den nachstehenden Firmen unterstützt:

 






HIV-Test per Post, Ergebnisse per Handy
UN: Weniger Erfolge bei HIV-Bekämpfung
HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
Mach's dir selbst: Legalisierung von HIV-Heimtests in Sichtweite
In China produziertes AIDS-Mittel zugelassen
FDP fragt nach Kosten-Nutzen-Verhältnis der HIV PrEP
Neueinführung Biktarvy
HIV mit 16 – ist das ein Witz!?
Zusammenarbeit des HPI mit afrikanischen Partnern auf dem Gebiet der HIV-1 Forschung weiter vorangetrieben
Paraguay: Aids-Test durch Arbeitgeber untersagt
Sex im Urlaub: Experten warnen vor Geschlechtskrankheiten
Neuer HIV-Impfstoff erzielt robuste Immunität bei Affen und Menschen
KKH schreibt Schnelldreher aus
Große Unterschiede bei HIV- und HCV-Behandlung unter Gefangenen in Deutschland
 
 
 

Vorbemerkung

Die HIV AIDS Infos sind eine Zusammenstellung aus Internetquellen, Mail- und Newsgroups und erstreckt sich jeweils über einen Zeitraum von ca. drei bis vier Monaten. Die einzelnen Artikel sind mit einem Link auf die Orginalartikel versehen und chronologisch geordnet.
Es wird auf diese Weise schnell über neue Entwicklungen und Änderungen in den Bereichen Epidemiologie, medizinischer Behandlung, ambulanter Pflege und psychosozialer Beratung bei HIV-Infektion, AIDS-Erkrankung und Hepatitis informiert. Die HIV AIDS Infos erscheinen in regelmäßigen Abständen und informieren interdisziplinär über Änderungen und Neuerungen auf dem Gebiet von HIV und AIDS.
 
 
 
 
 
 
 



Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren







HIV-Test per Post, Ergebnisse per Handy

Beispielsweise über Apotheken vertrieben sollen in Deutschland ab Herbst HIV-Selbsttests für jedermann zugänglich werden. Ein Pilotprojekt aus Bayern greift dieser Entwicklung ab sofort schon vor und erweitert das aktuell diskutierte Konzept der Heim- und Selbsttests sogar noch: In einem Jahresabonnement können sich Interessierte nicht nur regelmäßig selbst auf HIV, sondern auch auf andere Geschlechtskrankheiten testen lassen.

Mehr unter: S.A.M Mein Heimtest 

Mehr unter: Deutsche Apotheker Zeitung vom 20. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


UN: Weniger Erfolge bei HIV-Bekämpfung

Vor der diesjährigen Welt-Aids-Konferenz vermelden die Vereinten Nationen, dass Fortschritte bei Bekämpfung und Vorbeugung der Immunschwäche stocken. Die Vereinten Nationen (UN) sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids, Michel Sidibé, am Mittwoch. „Wir läuten die Alarmglocke“, so Sidibé. Ganze Regionen machten Rückschritte. Die Erfolge bei der Verhinderung von Neuinfektionen von Kindern seien nicht nachhaltig, die Mittel seien geringer als von vielen Politikern versprochen und zentrale Bevölkerungsgruppen würden ignoriert. Seit 2010 sei die Zahl der Neuinfektionen um 18 Prozent auf 1,8 Millionen im vergangenen Jahr gesunken. Der Rückgang sei aber zu gering, um das Ziel von weniger als 500.000 frisch Infizierten bis 2020 zu erreichen.

Mehr unter: Tagesspiegel vom 18. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex

HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem ungeschütztem Analverkehr niemals zu einer nachgewiesenen Infektion. Dies zeigen die jetzt in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30132-2) publizierten Ergebnisse der Opposites Attract Studie, die bereits im letzten Jahr auf einer Aids-Tagung in Paris vorgestellt wurden.

Abstract der Studie in Lancet HIV 

Mehr unter: Deutsches Ärzteblatt vom 18. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie

Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in einem heute veröffentlichten Beschluss entschieden. Dies gelte zumindest dann, wenn es sich nicht bloß um eine Bagatellerkrankung handele und der Aufenthalt der Person in Deutschland nicht nur kurzzeitig sei.

Traumatisierte Flüchtlinge: Zentren bieten Hilfe in Hessen 

oder Flüchtlinge entlasten gesetzliche Krankenversicherung

Siehe auch Journalmed: Repräsentative Umfrage zu Hepatitis C: Nur 14% der Befragten denken in Deutschland über das eigene Ansteckungsrisiko nach 

Mehr unter: Deutsches Ärzteblatt vom 17. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Mach's dir selbst: Legalisierung von HIV-Heimtests in Sichtweite

Voraussichtlich ab Herbst werden in Deutschland HIV-Selbsttests erhältlich sein. Die dafür notwendige Änderung der Medizinprodukteabgabeverordnung hat Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt. Früh diagnostiziert und behandelt, werden HIV-Infizierte heute im Schnitt fast genauso alt wie Nicht-Infizierte.  Doch immer noch leben in Deutschland nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts rund 12.700 Menschen unwissentlich mit HIV. Von den 3.700 HIV-Diagnosen im Jahr 2016 erfolgten 1.100 erst, als bereits eine Aids-Erkrankung oder ein schwerer Immundefekt aufgetreten war. Um Spätdiagnosen zu vermeiden, brauchen wir möglichst vielfältige, passgenaue Testmöglichkeiten für verschiedene Zielgruppen.

Mehr unter: Medical Tribune vom 17. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


In China produziertes AIDS-Mittel zugelassen

Nach einem Bericht des staatlichen chinesischen Fernsehens ist ein in China entwickeltes Medikament, das injiziert wird, vom Gesundheitsministerium zur langfristigen Behandlung von HIV zugelassen worden. Die neue Arznei bedeutet eine spürbar verbesserte Behandlungsmethode für Patienten mit HIV, die bislang in China täglich ausländische Präparate oral einzunehmen haben.

Mehr unter: China Internet Information Center vom 17. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


FDP fragt nach Kosten-Nutzen-Verhältnis der HIV PrEP

Regelmäßig eingenommen, schützt die HIV PrEP vor einer HIV-Infektion. Sollten Risikogruppen die antiretrovirale Medikation zur Verfügung gestellt werden? Die medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) schützt nachweislich vor Ansteckung mit dem HI-Virus. Ist es sinnvoll, Risikogruppen die antiretrovirale Medikation zur Verfügung zu stellen und wenn ja, zu welchen Bedingungen? Diese und weitere Fragen stellt die FDP-Bundestagsfraktion der Regierung.

Siehe auch Ärztezeitung: HIV-Vorsorge: Kassen sollen Kosten für PrEP übernehmen

Deutsche Apotheker Zeitung vom 16. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Neueinführung Biktarvy

Biktarvy ist ein neuartiges antivirales Arzneimittel zur Behandlung von Erwachsenen, die mit dem humanen Immunschwäche-Virus vom Typ 1 (HIV-1) infiziert sind. Es wird angewandt, um eine weitere Schädigung des Immunsystems zu verhindern und das erworbene Immunschwächesyndrom (AIDS) und damit verbundene Komplikationen hinauszuzögern.

Mehr unter: Gelbe Liste online vom 15. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


HIV mit 16 – ist das ein Witz!?

Nun ein halbes Jahr, nachdem Alexej* sein schwules Sexleben begonnen hatte, bekam er die Diagnose „HIV-positiv“. Wie sich sein Leben seither entwickelt hat, erzählt er im Gespräch mit ATLAS2018. Geschichten, die wir von Menschen hören, ändern oft unsere Einstellungen. Den Helden dieses Artikels habe ich auf parniplus.ru kennen gelernt, einem sozialen Netzwerk für HIV-Positive.

Das Interview erschien zuerst unter dem Titel „HIV at 16 – is this a joke!?“ auf atlas2018.org. Auf der Website zum Projekt „ATLAS2018“ erzählen die niederländischen Künstler Erwin Kokkelkoren und Bert Oele die Geschichten von Menschen mit HIV aus aller Welt. Die Porträts und Interviews sollen zur Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam präsentiert werden (23.–27. Juli 2018).

Mehr unter: DAH blog magazin.hiv vom 12. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Zusammenarbeit des HPI mit afrikanischen Partnern auf dem Gebiet der HIV-1 Forschung weiter vorangetrieben

Noch immer sind die einer HIV-1-Infektion zugrunde liegenden biologischen Mechanismen nicht ausreichend verstanden und werfen viele neue Fragestellungen auf: Zum Beispiel, wie sich die vorgeburtliche Präsenz von HIV-1 und der antiretroviralen Therapie HIV-positiver Mütter auf die Entwicklung ihrer HIV-1-uninfizierten Kinder auswirkt. Um den Erkenntnisgewinn hierzu weiter voranzutreiben, wurden in den vergangenen Monaten die Kooperationen zwischen der HPI-Abteilung „Virus Immunologie“ unter der Leitung von Prof. Marcus Altfeld und verschiedenen Forschungspartnern aus Afrika weiter ausgebaut.

Mehr unter: Heinrich-Pette-Institut - Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie - Pressemeldung vom 9. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Paraguay: Aids-Test durch Arbeitgeber untersagt

Das Arbeitsministerium gab in einer Erklärung heraus, welche regelmäßigen ärztlichen Untersuchungen Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern verlangen dürfen. Dabei ist ein Aids-Test nicht zulässig. Die Bestimmungen finden sich im Arbeitsgesetzbuch Nr. 213 und deren Arbeitsschutzvorschriften wieder. In diesem Zusammenhang erinnert das Arbeitsministerium daran, dass das Erratum der allgemeinen technischen Verordnung über Sicherheit, Hygiene und Medizin, die durch das Dekret Nr. 14.390 / 92 genehmigt wurde, eine HIV/Aids Untersuchung aus der Liste der medizinischen Untersuchungen ausgeschlossen hat.

Mehr unter: Wochenblatt vom 11. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Sex im Urlaub: Experten warnen vor Geschlechtskrankheiten

Achtung, Ansteckung! Syphilis und Tripper sind immer öfter ein unangenehmes Mitbringsel aus dem Urlaub. Wer besonders gefährdet ist und wie man sich schützen kann. Syphilis und Tripper (Gonorrhoe) werden wieder häufiger. Bis zur Jahrtausendwende waren diese Geschlechtskrankheiten hierzulande kaum noch ein Thema. Jetzt sind sie immer öfter ein unangenehmes Mitbringsel aus dem Urlaub. Die Ursache dafür liegt möglicherweise bei einer weiteren sexuell übertragbaren Krankheit: Aids.

Mehr unter: nachrichten.at – Meldung vom 11. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Neuer HIV-Impfstoff erzielt robuste Immunität bei Affen und Menschen

Eine HIV-Impfung könnte Millionen Menschen vor einer Ansteckung schützen. Jetzt läuft eine neue Studie in Südafrika an. Ein so genannter Mosaik-Impfstoff, der Antigene verschiedener Varianten des HI-Virus enthält, hat in einer ersten klinischen Studie eine robuste Immunantwort erzielt. Nach den begleitenden tierexperimentellen Untersuchungen könnte der Impfstoff zwei Drittel aller Geimpften vor einer Infektion schützen. Die im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31364-3) publizierten Ergebnisse haben eine Folgestudie veranlasst, die derzeit in fünf afrikanischen Ländern durchgeführt wird.

Originalstudie: Evaluation of a mosaic HIV-1 vaccine in a multicentre, randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 1/2a clinical trial (APPROACH) and in rhesus monkeys (NHP 13-19). 

Mehr unter: Deutsches Ärzteblatt vom 9. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


KKH schreibt Schnelldreher aus

Rabattpartner für 1,7 Millionen Versicherte gesucht: Die KKH zählt zu den größten Kassen im Bundesgebiet. Aktuell ist die Kasse auf der Suche nach neuen Rabattpartnern. Ausgeschrieben sind zahlreiche Schnelldreher. Insgesamt 126 Lose – Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen – sollen neu vergeben werden. Die Verträge starten am 1. Januar 2019 und enden bei einer Laufzeit von zwei Jahren am 31. Dezember 2020. Interessenten können noch bis zum 7. August 10 Uhr ihre Angebote abgegeben.

APOTHEKE ADHOC vom 9. Juli 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren


Große Unterschiede bei HIV- und HCV-Behandlung unter Gefangenen in Deutschland

Erstmals gibt es eine Studie, die aus Sekundärdaten die Arzneimittelversorgung von Inhaftierten mit einer HIV-, HCV-Infektion oder Opioidabhängigkeit in Justizvollzugsanstalten (JVAen) in verschiedenen Bundesländern beschreibt und bewertet. Das Ergebnis: Die Behandlung dieser Krankheiten in JVAen wird zwar leitliniengerecht durchgeführt, aber zum Teil große Unterschiede zeigten sich beim Anteil der Behandelten pro JVA-Population für die untersuchten Krankheiten und zwischen den Bundesländern.

Mehr unter: HIV&More Ausgabe 2 – 2018
Inhaltsverzeichnis  |  Text markieren






































Impressum